Überraschung …

Den Gezeitenplan hatte ich halbwegs im Kopf und war sicher, dass Höchststand der Flut um 18:44 Uhr angezeigt war. Umso erstaunter mein Blick, als wir um 18:00 Uhr auf den Strand kamen: Da waren Sandbänke zu sehen. Nanu?!? Irgendwas stimmte nicht. Das sah nach halbem Stand Ebbe aus. Bei näherer Betrachtung auf der Sandbank stellte sich heraus, dass das Wasser auflaufend war.

Überraschung für Alina: Frauchen hatte ein Ersatzspielzeug dabei. Es ist zwar nicht ihr heißgeliebter Kong, aber besser als nichts und sie war glücklich.

Was ich auch dabei hatte: Buddel Nr. 151. Geplant war noch ein Versuch, sie an diesem Abend gemeinsam mit der Sonne ins Meer eintauchen zu lassen – nach Plan ungefähr 1,5 Stunden nach Höchststand Flut.

Tja, und der Plan war hinfällig durch irgendeine Zwischentide, die für Überraschung sorgte. Bei auflaufend Wasser eine Buddel auszusetzen … nee  … Oder doch? Ach komm, ein einziger Versuch. Wenn sie zurückkommt, dann packe ich sie wieder ein.

Nächste Überraschung: Sie dümpelte parallel zum Strand auf der Höhe, wo sie nach dem Wurf gelandet war. Kein Vor, kein Zurück … einfach auf der Stelle, auch noch nach einer Viertelstunde. Na denn, gehen wir erstmal weiter. Auf dem Rückweg konnte ich sie im Schein der sinkenden Sonne nochmal ausmachen. Überraschung: Trotz auflaufendem Wasser hat sie sich doch etliche Meter weiter hinausbewegt in Richtung Nordwest. An der Stelle muss eine ungewöhnliche Strömung gewesen sein … Ich wünsche ihr, dass sie es schafft, eine lange Reise anzutreten.

Danach habe ich eine Zeitlang das Spiel der Nordsee mit einem Baumstamm bestaunt. Der Stamm war einen guten Meter lang. Keine Ahnung, wie viel ein vollgesogenes Stück Holz dieser Art wiegt, doch ich bin sicher, dass ich es nicht heben kann. Mit welcher Leichtigkeit die Wellen damit spielten, den Stamm umspülten, auf den Strand warfen, ihn wieder zurückholten, ihn wieder aus dem Wasser spuckten … Und es waren kleine Wellen. Es lässt die Kraft nur ahnen, die dem Meer innewohnt.

Das Warten auf den Sonnenuntergang hat sich gelohnt, auch wenn die Dunstwand doch noch überraschenderweise am Horizont auftauchte. Womit die Naturelemente mal wieder zeigten, dass sie sich über alle Planungen hinwegsetzen und jederzeit für eine Überraschung gut sind.

Farewell, Buddel Nr. 151! Ich lasse mich gerne von dir überraschen, wohin deine Reise führt :-)